Cookies

Cookie-Nutzung

CBD Paste – Cannabidiol in hochdosierter Form

Der Wirkstoff CBD ist schon seit geraumer Zeit bekannt und freut sich speziell in den letzten Jahren über eine steigende Bekanntheit und damit einhergehend auch Nachfrage. Dies hängt damit zusammen, dass er bei zahlreichen Beschwerden und Krankheiten unterschiedlicherer Schwere anscheinend Linderung verschaffen kann. Wer aufgrund seiner Beschwerden hohe Dosen CBD benötigt, findet in der Paste ein probates Mittel.
Besonderheiten
  • Hochprozentig
  • Wirkt nicht berauschend
  • Je nach Produktion Entourage-Effekt möglich
  • Vielfältig einsetzbar
  • Angenehmer Geschmack
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Wer CBD in hohen Dosen benötigt, zur Behandlung starker Beschwerden oder chronischer Krankheiten, findet im Segment der Pasten ein entsprechendes Angebot.
  • Es entfaltet seine positive Wirkung auf den menschlichen Körper auf verschiedene Weise. Es ist beispielsweise in der Lage zu beruhigen, Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu hemmen oder Übelkeit zu nehmen.
  • Auch wenn oftmals Gegenteiliges behauptet wird, wirkt CBD nicht psychoaktiv. Damit ist es weder berauschend und in Deutschland auch nicht illegal, sofern der THC-Wert unter der Grenze von 0,2% bleibt.

CBD Paste kaufen – Online Shops im Vergleich 2021

Nordic Oil CBD Paste 50 (50% / 2500mg CBD)

  • 5 ml Paste
  • im Dosierspender
  • hochwertige Qualität
  • Vollspektrum
  • in Kokosöl und Bienenwachs gelöst
  • ohne Farbstoffe
  • ohne Konservierungsmittel

169,99 €
inkl 19% MwSt

Diese hochwertige CBD Paste wird mit einem praktischen Dosierspender geliefert, bei dem man mittels Drehung exakt 0,2ml abmessen kann. Durch die hohe Wirkstoffkonzentration (50%) ist sie besonders für Makrodosierungen geeignet.
Die Extraktion des CBD erfolgt schonend mittels CO2 aus der Cannabis Sativa Pflanze, die für dieses Produkt verwendet wird. Durch die sanfte Produktion wird ebenfalls gewährleistet, dass die weiteren sekundären Pflanzenstoffe in dieser Vollspektrum-Paste erhalten bleiben und für einen bestmöglichen Entourage-Effekt sorgen. Die Wirkstoffe werden zur Eindickung in Bienenwachs und Kokosöl gelöst. Bei der laborgeprüften Premiumqualität wird stets darauf geachtet, dass keinerlei chemische Düngemittel, Farb- und Konservierungsstoffe verwendet werden.

Screenshot von Nordic Oil CBD Paste 50 (50% / 2500mg CBD)

ALTERLIFE CBD Paste 60 %

  • natürliches Produkt
  • Vollspektrum
  • 60 % Konzentration
  • hoher Wirkungsgrad
  • aus kontrolliertem Anbau
  • einfache Handhabung

199,90 €
inkl 19% MwSt

Mit einer Konzentration von 60% CBD wartet diese Vollspektrum-Paste aus dem Hause ALTERLIFE auf und verspricht so einen sehr hohen Wirkungsgrad, der zudem ganz ohne künstliche Zusatzstoffe auskommt. Alle Inhaltsstoffe dieser Paste sind vollkommen natürlichen Ursprungs und stammen aus Österreich. Das Produkt, welches unter strengsten Kontrollen entwickelt wurde, punktet mit seiner leichten Anwendbarkeit. Denn sowohl der Geschmack ist angenehm als auch die Anwendung im mitgelieferten Spender sehr einfach.
Der Hersteller weist darauf hin, dass seine CBD Paste potenziell positive Auswirkungen auf Immunsystem, Nervensystem, Herz-Kreislauf-System, Verdauungssystem, Haut und Schmerzen hat. In Sachen THC Gehalt bleibt es innerhalb der gesetzlichen Beschränkung von 0,2%.

Screenshot von ALTERLIFE CBD Paste 60 %

ALTERLIFE CBD Paste 30 %

  • Natürliches Produkt
  • ohne künstliche Zusatzstoffe
  • hoher Wirkungsgrad
  • streng kontrolliert
  • enthält Bienenwachs
  • angenehmer Geschmack

149,90 €
inkl 19% MwSt

Diese 30%ige CBD Paste des Herstellers ALTERLIFE qualifiziert sich zur positiven Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden durch das volle Spektrum an enthaltenen Cannabinoiden. Hinzukommt, dass die Produktion gänzlich ohne künstliche Zusatzstoffe wie Farb- und Konservierungsstoffe auskommt. Die gesamte Produktion findet unter strengen Kontrollen statt und für die Paste werden ausschließlich Zutaten aus Österreich verwendet. Den angenehmen Geschmack der Paste stellt das beigegebene Bienenwachs her, was gleichzeitig auch das Verkleben der Inhaltsstoffe verhindert. Eine einfache Dosierung wird durch den mitgelieferten Dosierer sichergestellt.

Screenshot von ALTERLIFE CBD Paste 30 %

Pura Med CBD Paste 55 %

  • 55 % CBD
  • in Kokosöl
  • geprüfter Hanf
  • volles Spektrum
  • vegan
  • glutenfrei

129,90 €
inkl 19% MwSt

Diese CBD Paste aus dem Hause Kannaswiss enthält 55% des Wirkstoffes. Durch die ausschließliche Verwendung von Hanf in bester Bio-Qualität und die schonende Produktion bleiben alle Cannabinoide und Terpene enthalten. So kann der Anwender von der Wirkung des vollen Spektrums der Inhaltsstoffe profitieren. Da dieses Produkt ohne die Verwendung von Bienenwachs auskommt ist es auch für Veganer geeignet. Durch die dem Produkt beiliegende Spritze ist eine einfache Dosierung möglich.
Der Hersteller Kannaswiss gehört zu einem der renommiertesten Unternehmen der Branche und lässt seine Produkte strenge Kontrollen durchlaufen.

Screenshot von Pura Med CBD Paste 55 %

Was ist CBD Paste?

Unter diesem Begriff versteht man Produkte, in denen der Wirkstoff in einer sehr hoch konzentrierten Form vorliegt. Aufgrund der starken Konzentration des Cannabinoids sieht die Paste auf den ersten Blick nicht sehr appetitlich aus und erinnert, durch ihre bräunliche Konsistenz ein wenig an einen aufgeweichten Salmiakbonbon. Aber genauso, wie der Volksmund sagt, dass gute Medizin bitter schmecken muss, sollte man sich nicht vom etwas unschönen Äußeren irritierten lassen. Denn die Konzentration des Wirkstoffes macht seine Stärke aus.

Zwei Formen der Herstellung

Es sind zwei Verfahren zur Herstellung bekannt. Je nachdem welches angewendet wird, entstehen mehr oder weniger hochwertige Produkte.

Produktion mit CBD Kristallen

Eine Möglichkeit die Paste herzustellen ist Kristalle in einem Labor synthetisch zu erzeugen und sie dann in CBD Öl zu lösen. Diese Form bietet sich an, wenn beispielsweise kein THC im Produkt enthalten sein soll. Wer Cannabidiol künstlich herstellt, der kontrolliert auch alle anderen Inhaltsstoffe. Allerdings gibt es bei dieser Art von Produkten auch große Nachteile, so wie es sie oft gibt, wenn ein Naturprodukt von Menschenhand nachgebaut wird. Denn in der Natur wird der Wirkstoff immer begleitet von weiteren sekundären Pflanzenstoffen, wie Terpenen und Flavonoiden, die, jeder für sich, ebenfalls eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben können. Diese Stoffe sind in synthetischen Erzeugnissen selbstverständlich nicht vorhanden. So kann es auch nicht zum bekannten und begehrten Entourage-Effekt kommen. Dieses Phänomen beschreibt, dass die unterschiedlichen Cannabinoide gemeinsam mit den Terpenen und Flavonoiden noch stärker wirken als allein.

Herstellung mittels CO2-Extraktion

Auf diesem Wege wird der Wirkstoff aus den Pflanzenteilen gelöst, indem sie gemeinsam mit Kohlenstoffdioxid einer bestimmten Temperatur und einem hohen Druck ausgesetzt werden. Der Vorteil ist, dass auf diese Weise auch die anderen wertvollen Bestandteile gelöst werden und somit ein deutlich hochwertigeres Produkt entstehen kann.

Einige Anbieter setzten statt CO2 auch Lösungsmittel ein, um das CBD von der Pflanze zu trennen. Da man hier aber nie genau weiß, ob nicht doch Rückstände zurückbleiben, stehen Produkte auf dieser Basis in Bezug auf die Wertigkeit deutlich hinten an. Am Ende des Produktionsprozesses wird das Extrakt mit Öl gemischt.

Für Veganer geeignet?

Menschen, die sich komplett ohne tierische Erzeugnisse ernähren, sollten beim Kauf der Paste aufmerksam sein und die Angaben auf der Verpackung eingehend unter die Lupe nehmen. Der Hintergrund hierfür ist, dass Bienenwachs eine beliebte Zutat ist, um die CBD Paste einzudicken. Bienenwachs wiederum steht aber auf der roten Liste eines jeden Veganers.

Hochdosierte Varianten

Ein Attribut ist, dass die meisten Varianten eine sehr hohe Wirkstoffkonzentration vorzuweisen haben. Der Anteil liegt häufig bei 30, 40, 50% oder noch mehr. Handelt es sich dann noch um ein Vollspektrum Produkt und enthält verschiedene Cannabinoide und weitere sekundäre Pflanzenstoffe, kann es auch für chronisch kranke Patienten sehr interessant werden.

Auf praktische Darreichungsform achten

Wie weiter oben erwähnt, handelt es sich um eine etwas zähflüssige Substanz, die in der Handhabung etwas schwieriger sein mag als ein CBD Öl, welches man sich vergleichsweise einfach mit einer Pipette in den Mund träufelt. Beim Kauf sollte daher darauf geachtet werden, dass eine geeignete Dosierhilfe mitgeliefert wird. Je nach Menge kann dies eine Plastikspritze oder ein Pumpspender sein.

Wirkung von CBD Paste

Eine Eigenschaft der Paste ist, dass sie in sehr hohen Wirkstoffkonzentrationen angeboten wird. Dies macht sie zu einer hervorragenden Option für alle, die CBD in hohen Dosierungen benötigen.

Wie auch andere Produkte dieser Art wirken auf viele unterschiedliche Arten und beeinflussen die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen positiv.

So ordnet man CBD

Vielen anekdotischen Erzählungen kann man weitere konkrete Einsatzgebiete entnehmen.

So berichten Menschen, dass

Einsatz als Nahrungsergänzungsmittel

Wie erwähnt ist auch die Forschung neugierig auf Themen und Hintergründe in Bezug auf das Nahrungsergänzungsmittel geworden. Forscher möchten immer gern beweisen, dass Wirkstoffe einen positiven Einfluss auf konkrete Krankheiten haben. So arbeiten sie sich nach und nach durch die vielseitigen gesundheitlichen Beschwerden, unter denen ein Mensch leiden kann. Bei einigen kann die Forschung schon mit konkreten Ergebnissen aufwarten, bei anderen muss nach wie vor den Überlieferungen von Erfahrungsberichten Glauben geschenkt werden. Zu den folgenden Beschwerden gibt es Hinweise oder Belege, dass CBD helfen oder den Krankheitsverlauf zumindest abmildern kann:

Dosierung und Anwendung

Diese Form von CBD ist vor allem für die orale oder besser sub-linguale Anwendung gedacht. Je nachdem, wo die Paste resorbiert wird, kann ihre Wirkung unterschiedlich sein.

Am besten im Mund belassen

Die effektivste Art und Weise ist, sie einfach hinter den Schneidezähnen im Mund zu platziert. Da bei den meisten Produkten eine Dosierhilfe in Form einer kleinen Spritze oder ähnlichem mitgeliefert wird, sollte dies auch einfach möglich sein. Belässt man die Paste dann einige Minuten im Mund, kann die Mundschleimhaut aktiv werden und den Wirkstoff aufnehmen, damit er in die Blutbahn gelangt, um an seinen Bestimmungsort transportiert zu werden. Neben dem Rauchen oder Dampfen, was übrigens mit Paste nicht möglich ist, ist dies die schnellste Form, um mit CBD eine Wirkung im Körper hervorzurufen. Im Weg stehen könnte hierbei aber der etwas eigentümliche Geschmack, denn dieser wird als bitter-scharf beschrieben und ist für so manchen sicher etwas gewöhnungsbedürftig.

Die orale Aufnahme ist eine Alternative

Wer sich partout nicht an das besondere Geschmackserlebnis gewöhnen kann, dem bleibt die Möglichkeit sich die Paste auch in das Essen oder ein Getränk zu rühren. Hierbei sind aber zwei Dinge zu bedenken.

CBD Paste nicht zu stark erhitzen

Falls CBD zum Kochen verwendet wird, dann wird davon abgeraten, es zu sehr zu erhitzen. Hierdurch könnte seine Wirkung geschwächt werden. Außerdem könnten wertvolle Terpene oder Flavonoide, die zum Beispiel in ausgewiesenen Vollspektrum-Produkten enthalten sind, zerstört werden, was die Wirkungsweise ebenfalls einschränken könnte.

Die Wirkung tritt später ein

Hinzu kommt, dass der Weg, den es in den Körper nimmt, ein gänzlich anderer ist, da der Wirkstoff nicht, wie bei der sub-lingualen Aufnahme, bereits über die Mundschleimhaut resorbiert wird. Er gelangt vielmehr mit dem Nahrungsbrei gemeinsam in den Magen, muss die Magensäure überstehen, um dann weiter in den Darm zu rutschen. Hier hat der Körper mittels der Darmschleimhaut eine weitere Möglichkeit den Wirkstoff aufzunehmen und in die Blutbahn zu leiten.

Auch äußerliche Anwendung möglich

Aufgrund der hohen Konzentration an CBD und der Dickflüssigkeit möchten viele Menschen die Paste gern auf der Haut anwenden. Dies ist ohne Probleme möglich. Teilweise wird der Wirkstoff ohnehin schon in Kosmetikprodukten, wie beispielsweise Make-up, verarbeitet.

Äußerlich kann die Paste vielfältig eingesetzt werden. Zum einen dient sie zur allgemeinen Hautpflege und zur Vorbeugung von Hautunreinheiten, zum anderen kann sie aber auch ganz gezielt bei Hautproblematiken wie Entzündungen oder speziell bei Akne eingesetzt werden.

Wie oft und wie lange sollte sie angewendet werden?

Für die Häufigkeit und Dauer der Anwendung kann keine pauschale Empfehlung gegeben werden, da dies stark damit zusammenhängt, für oder gegen was sie eingesetzt wird. Man kann aber sagen, dass es nicht dauerhaft eingenommen werden muss, wenn es zur Linderung akuter Symptome eingesetzt wurde und diese abgeklungen sind. Viele Menschen nehmen es aber dauerhaft zu sich, um einen gewissen Spiegel im Körper zu halten. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn die CBD Paste eingesetzt wird, um chronische körperliche Leiden zu schwächen oder psychischen Problemen zu begegnen.

Dosierung

Auch wenn nichts darüber bekannt ist, dass man sich eine Überdosis verabreichen kann, ist es dennoch wichtig, die eigene Wohlfühldosis zu kennen. Zwar kann eine zu hohe Dosis keinen Schaden anrichten, es wäre dennoch schade um den hochwertigen Naturstoff, denn auch hier gilt: Viel hilft nicht viel. Wenn also zu viel des Naturstoffes im Körper ist, dann wird der nicht benötigte Teil wirkungslos wieder ausgeschieden. Dies ist besonders ärgerlich, da viele Pasten im Vergleich zu CBD Öl eine sehr hohe Konzentration der Substanz aufweisen und deswegen auch entsprechend teurer sind.

Die Step-up-Methode hilft beim Dosieren

Eine hohe Konzentration bedeutet nichts anderes als viel CBD in einer vergleichsweise geringen Menge des jeweiligen Produktes. Ein Umstand, der die Dosierung nicht unbedingt vereinfacht. Daher sollte man beim Kauf darauf achten, dass eine Dosierhilfe, beispielsweise eine Spritze, der Packung beiliegt.

Die genannte Step-up-Methode bedeutet, dass man sich seiner persönlichen Wohlfühldosis von unten in kleinen Schritten nähert. Man startet also bewusst mi einer kleinen Dosis und steigert diese nach und nach, bis man die die gewünschte Wirkung einritt.

Nebenwirkungen & Wechselwirkungen

Gerade weil sich viele der auf dem Markt erhältlichen Pasten durch eine hohe Konzentration auszeichnen, lohnt sich ein Blick auf mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen des Wirkstoffes mit anderen Stoffen wie Medikamenten.

Grundsätzlich ist es gut verträglich, aber die oder Ausnahme soll nicht unerwähnt bleiben.

Harmlose Nebenwirkungen

Vorab ist zu sagen, dass keinerlei Fälle einer Überdosierung bekannt sind. Allerdings wird hin und wieder von einigen Nebenwirkungen berichtet, die interessanterweise besonders dann auftreten, wenn CBD in einer größeren Menge genommen wird. In diesen Erfahrungsberichten werden die auftretenden Beschwerden aber im Wesentlichen als harmlos bezeichnet. Vielmehr würden sie zeitnah wieder vorbeigehen und mit einfachen Mitteln aus der Hausapotheke in den Griff zu bekommen. Oftmals treten sie auch nur in den ersten Tagen auf, bis sich der Körper an den für ihn neuen Naturstoff gewöhnt hat.

Dennoch werden sie an dieser Stelle genannt. Nutzer berichten hin und wieder davon, dass:

  • sie zu erhöhter Müdigkeit und Schläfrigkeit neigen.
  • ein trockenes Gefühl im Mund haben.
  • sie einen niedrigeren Blutdruck messen.
  • sie weniger Appetit haben.
  • sie schlechter einschlafen können.
  • sich teilweise benommen fühlen.

Wechselwirkung mit Medikamenten möglich

Auch wenn CBD als Nahrungsergänzungsmittel gilt, nutzt es teilweise gleiche Wege und Wirkmechanismen im menschlichen Körper. So ist zu erklären, dass es zu Wechselwirkungen mit Arzneien kommen kann, die parallel eingenommen werden.

Nutzung gleicher Transportmechanismen

Um den Wirkstoff zur Leber zu transportieren, wo er umgewandelt wird, werden teilweise die gleichen Transportmoleküle benutzt, wie für Medikamente. Sind diese Moleküle durch CBD besetzt, kommen die Medikamente entsprechend später in der Leber an.

Hemmung bestimmter Enzyme

CBD hemmt außerdem die Enzyme CYP2D6 und CYP2C19, die in der Leber für die Verstoffwechslung bestimmter Medikamente zuständig sind. So kann es sein, dass die Wirkung dieser Arzneien nur vermindert oder verzögert eintritt.

Die Hemmung von Enzymen betrifft neben der Leber auch die Plazenta von schwangeren Frauen, weswegen werdenden Müttern davon abgeraten wird, während der Schwangerschaft 9)https://peerj.com/articles/153.pdf den Wirkstoff zu nehmen. Da sich Mutter und Baby den mütterlichen Blutkreislauf teilen, kann der es ebenfalls das Hirn des Ungeborenen erreichen und hier Einfluss auf seine Entwicklung nehmen.

Vorsicht, wenn diese Medikamente eingenommen werden

Wer regelmäßig auf die Einnahme bestimmter Arzneien angewiesen ist, aber dennoch nicht auf die Wirkung verzichten möchte, der sollte sich im Vorfeld umfassend informieren. Bei Unsicherheiten ist auf jeden Fall ein Arztbesuch zu empfehlen, um sich letztendliche Klarheit zu verschaffen. Heutzutage wird es immer einfacher einen Mediziner zu finden, der sich mit derartigen alternativen Methoden auskennt und sich dafür auch entsprechend offen zeigt. Dies war nicht immer so, aber die Forschung hat auf diesem Gebiet wertvolle Dienste geleistet und leistet sie nach wie vor. Durch die Arbeit der Forscher konnten in den letzten Jahren immer mehr Theorien und Annahmen rund um das Wirken von CBD belegt und bewiesen werden. Dies hat maßgeblich dazu beigetragen, den Wirkstoff mehr und mehr in das Zentrum der Schulmedizin zu rücken. So gibt es heute schon viele Ärzte, die ihn als echte Alterative oder wertvolle Ergänzung bei der Behandlung verschiedenster Krankheiten ansehen.

Dennoch sollten Menschen, die regelmäßig oder zeitweise bestimmte Medikamente zur Linderung ihrer Leiden nehmen, vorsichtig sein.

Wie oben erwähnt, werden viele Medikamente in der Leber verstoffwechselt. Darum sollten Menschen mit einem Leberleiden 10)https://www.mdpi.com/1420-3049/24/9/1694 besonders aufpassen.

Als eine Nebenwirkung wird die Erhöhung des Augeninnendruck beschrieben. Dies ist zwar in den meisten Fällen unproblematisch, für Glaukom-Patienten (grüner Star) 11)https://www.sciencedaily.com/releases/2018/12/181217151537.htm könnte es sich aber nachteilig auswirken.

Aber auch einige andere Krankheiten und Arzneien 12)https://www.springermedizin.de/pharmacokinetic-drug-interactions-with-tobacco-cannabinoids-and-/10045174 können zu Komplikationen in der Anwendung führen.

Diese sind
  • zu hoher Bluthochdruck
  • koronare Herzkrankheit
  • Störung des Herzrhythmus
  • allergische Reaktionen auf bestimmte Stoffe
  • Erhöhung des Cholesterinspiegels
  • Morbus Parkinson, denn CBD kann den Tremor verstärken
  • etc.
Diese Medikamente sind
  • Mittel gegen Schmerzen wie Ibuprofen, ASS oder Diclofenac
  • Hemmer der Blutgerinnung
  • Hemmer der Säureproduktion (bspw. Magensäure)
  • Neuroleptika
  • Weitere Medikamente

Bei Zweifeln und Fragen gilt immer die Devise: Besser den Arzt einmal zu viel als zu wenig fragen.

CBD Paste kaufen oder selbst machen?

Ob das eigene Anrühren von CBD Paste ein lohnenswertes Unterfangen ist, was in einer guten Relation zum Kauf von Fertigprodukten steht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Möglich ist es auf jeden Fall.

DIY: Paste selbst herstellen?

Oft wird gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt die Paste selbst herzustellen. Um diese Frage korrekt beantworten zu können, muss man aber wissen, welche Teile der teilweise sehr komplexen Produktionskette übernommen werden sollen. Sicherlich ist es nicht Sinn des Bestrebens aus Teilen der Hanfpflanze mittels CO2 das CBD zu lösen. Wer sich aber aus dem vorliegenden Öl oder aus Kristallen mit Hilfe eines Verdickungsmittels selbst eine Paste anrühren will, der kann diese ohne weiteres tun. Die Frage ist immer, ob der Aufwand den Ertrag rechtfertigt. Gerade wer den Vorteil der Paste nutzen und ein Produkt mit entsprechend hoher Konzentration herstellen will, dem wir einiges an Mühe abverlangt werden.

Eine gute Einkaufsquelle finden

Wer sich nun doch gegen die heimische Eigenproduktion und für einen Kauf entschieden hat, dem wird empfohlen auf einige Dinge zu achten.

Eine gute Bezugsadresse zu finden ist nicht weiter schwierig, da inzwischen schon Unternehmen wie Amazon eine breite Palette an Produkten führen, die auf Hanf basieren. Wer aber eine detaillierte Fachberatung wünscht, der ist hier an der falschen Adresse.

Aber zum Glück gibt es im Internet eine Vielzahl an Shops, die sich auf das Geschäft mit dieser Art Produkten spezialisiert hat. Hier erfährt man – meist via Chat – kompetente Unterstützung bei der Auswahl des richtigen Artikels. Und so ist ein Beratungschat auch gleich ein gutes Kriterium für einen seriösen Online-Shop in diesem Segment. Darüber hinaus ist es immer ratsam sich die Kommentare anderer Kunden des Shops anzusehen, einen Blick in das Impressum zu werfen oder nach einem Verbrauchersiegel wie Trusted Shops Ausschau zu halten.

Qualität der Produkte erkennen

Da es sich bei CBD um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt, sollte man auch die gleichen Qualitätsansprüche anlegen, wie für die Nahrung selbst. In Bezug auf Hanf bedeutet dies, dass er unbedingt aus einem EU-zertifizierten Anbau kommen sollte, bei dem Wert auf Bioqualität gelegt wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Pflanzen keine Rückstände von chemischem Dünger, Herbiziden oder Pestiziden aufweisen.

Darüber hinaus empfiehlt es sich Produkte zu kaufen, bei denen der Wirkstoff mittels CO2 aus dem Hanf extrahiert wurde. Dieses Verfahren stellt sicher, dass sowohl alle Cannabinoide als auch die ebenfalls gesunden Terpene erhalten bleiben.

Ist CBD Paste legal?

Die Legalisierung von Cannabis ist ein großes Thema, das auch in den Medien immer wieder einmal hochkocht. Allerdings wissen viele Menschen nicht, dass die meisten aus Hanf produzierten Erzeugnisse völlig unbedenklich und auch legal sind. Um dies zu belegen, lohnt sich ein Blick in die Geschichtsbücher.

Mit Hanf nach Amerika

Schon aus alten Kulturen werden Zeugnisse überliefert, wie vielseitig die Nutzpflanze tatsächlich ist. So wurden beispielsweise die Wunden von Kriegern erfolgreich durch das Auflegen ihrer Blätter behandelt. Bemerkenswert ist auch, dass der berühmte Seefahrer und Entdecker Christoph Kolumbus mit Segeln und Tauwerk aus Hanf gesegelt ist. Aber auch hierzulande bedient man sich schon lange Zeit des natürlichen Rohstoffs, so dass Gutenberg seine erste Bibel auf Papier aus Hanf druckte.

Wenn man bedenkt, dass der Erfinder der Jeans Levi Strauss sein erste Hose aus ihren Fasern produzierte, sind wohl Belege genug geliefert, warum Cannabis jahrhundertelang die am meisten kultivierte Nutzpflanze war.

Das schlechte Image von Cannabis

In Verruf geriet die Pflanze durch verschiedene Umstände. Zum einen gefielt es der Lobby der amerikanischen Baumwollproduzenten nicht, dass man aus ihr auch Stoffe für Kleidung und andere Dinge herstellen konnte, zum anderen rückte ihre psychoaktive Wirkung mehr und mehr in den Fokus und prägte das negative Image, dass ihr teilweise bis heuet anhaftet.

Die berauschende Wirkung

Es trifft zu, dass Cannabis eine psychoaktive Wirkung haben kann. Bezieht man diese Aussage allerdings auf die Pflanze allgemein, dann ist sie sehr pauschal und trifft nicht den Kern. Im Cannabis sind viele unterschiedliche Wirkstoffe vorhanden. Eine Gruppe davon sind die sogenannten Cannabinoide, von denen es über hundert verschiedene gibt. Eines davon ist THC (Tetrahydrocannabinol). TCH macht high und führt zu den bekannten Heißhungerattacken nach seinem Konsum. Daher fallen Produkte, die einen zu hohen TCH Gehalt (in Deutschland über 0,2%) haben unter das Betäubungsmittelgesetz. Interessanterweise werden Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) auch als Gegenspieler bezeichnet, also als Substanzen, deren Wirkungen sich gegenseitig aufheben.

Anbau ohne THC

Inzwischen ist die moderne Landwirtschaft schon so weit, dass es gelungen ist Hanfsorten zu produzieren, die von Haus aus einen niedrigen THC Wert aufweisen. Diese Erzeugnisse können ohne Probleme zu CBD Paste weiterverarbeitet werden, ohne dass es einen Konflikt mit dem Gesetz geben könnte.

Fazit

CBD Paste überzeugt vor allem durch seinen hohen Anteil des Wirkstoffes. So sind Konzentrationen von 60% keine Seltenheit in spezialisierten Shops. Hinzu kommt, dass als Eindickungsmittel für die Paste oft Bienenwachs verwendet wird, was ihr einen angenehmen Geschmack verleiht. Hierdurch wird die Paste zu einer optimalen Lösung für Menschen, die die positive Wirkung für sich entdeckt haben und CBD in hohen Dosierungen zu sich nehmen möchten. Wer beim Kauf darauf achtet, dass es sich um ein Produkt der Kategorie Vollspektrum handelt, kann seiner Gesundheit und seinem Wohlbefinden einen zusätzlichen Schub verleihen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben